Ersatzgeschwächte SG Marburg/Gießen zeigt Stärke im ersten Saisonturnier

Am 23.09. fuhr die durch Krankheit stark ausgedünnte SG Marburg/ Gießen mit gerade mal sieben Spielerinnen zum ersten Turnier der neuen Saison der 7er-Liga West nach Bonn. Das vom RC Bonn-Rhein-Sieg ausgetragene Turnier fand bei bestem Wetter und unter schönstem Panorama am Rhein statt.

Die Gegnerinnen der SG waren die letztjährig zweit- und drittplatzierten Teams vom RC Mainz und Eintracht Frankfurt, sowie das starke Team des RFC Dortmund. Im ersten Spiel gegen das mit mehreren ehemaligen und aktuellen Nationalspielerinnen angetretene Team aus Frankfurt, konnte die SG einen starken Start mit einem frühen Versuch durch Gedrängehalb Lena Rasenat hinlegen. Die laufstarken Frankfurterinnen konnten aber schon schnell danach das Blatt wenden und Marburg/ Gießen aus der Puste bringen. Das Spiel endete schließlich 5:32.

Ähnliches ließ sich im zweiten Spiel gegen RFC Dortmund beobachten. Auch hier hielten die Spielerinnen der SG den Angriffen der sehr kontaktbetont spielenden gegnerischen Teams zunächst standhalten, mussten sich allerdings bedauerlicherweise im Ruck oft geschlagen geben und kassierten einige Versuche durch Nationalspielerin Luisa Pöhling. Endstand lautete 5:29, Versuch abermals durch Lena Rasenat.

Im letzten Spiel gegen den RC Mainz gab die SG nochmal alles und konnte einige Fehler der ersten beiden Spiele ausbessern. So war eine konstant gute Angriffs- und Verteidigungsleistung zu sehen, die das Mainzer Team stetig unter Druck setzte und zwei Versuche zu Stande brachte. Gegen die durchbruchstarke und außerordentlich schnelle Mainzer Schlußspielerin Juliana Schwarz konnte man sich allerdings nicht zu Wehr setzen, so endete das Spiel mit gnädigen 10:26, Punkte abermals durch Lena Rasenat und Aachener Gastspielerin Karo.

Alles in Allem war das Team zufrieden mit diesem Saisonstart, konnte man doch gegen drei der stärksten Teams der Liga Stärke beweisen. Bis zum nächsten Turnier am 21.10. Darmstadt soll sowohl an den Schwachstellen, als auch an den Stärken gearbeitet werden.

Vielen Dank für die tollen Bilder an Stefan Wiede (http://stefanwiede.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.