Rugby-Union Marburg besiegt Rugby Cassel zuhause mit 23:0

Am vergangen Samstag gewannen die Herren der Rugby-Union Marburg auf den heimischen Afföllerwiesen gegen Rugby Cassel mit 23:0. Doch schon vor dem eigentlichen Ankick um 14:00 Uhr kam es zu einem bewegenden Moment: Am Volkstrauertag gedachten Spieler und Zuschauer in einer Schweigeminute dem vor zwei Wochen viel zu jung verstorbenen Leipziger Rugbyspieler Dewald Potgieter und den Opfern der Terroranschläge in Beirut und Paris.
Im Anschluss begann die Partie zunächst mit einer sehr ausgeglichenen Phase, in der keine Mannschaft die gut aufgestellten Verteidigungslinien der Gegner durchbrechen konnte. Erst in der 20. Minute schaffte es Marburgs Verbinder Felix Fonesca mit einem schnell ausgeführten Anspiel und einem geschickten Sidestep nach einem unsauberen offenen Gedränge seitens Kassel die zwei Defensivspieler zu umlaufen und den Ball für die ersten fünf Punkte der Partie im Malfeld zu platzieren. In Folge konnten die Gastgeber das Kasseler Spiel immer wieder unter Druck setzten und Ballverluste provozieren. Besonders in den angeordneten Gedrängen hatten die Kasseler Stürmer große Probleme und es gelang Marburgs Hakler Christopher Carnes immer wieder, den Ball auch in gegnerischen Gedrängen erobern. Der daraus resultierende Ballbesitz der Marburger schlug sich in weiteren sechs Punkten nieder. Wieder war es Fonesca der mit Dropkick und Straftritt auf 11:0 Halbzeitstand erhöhte. Mit dem Seitenwechsel fand Rugby Cassel ins Spiel zurück und setzte Marburg gewaltig zu. So schafften es die Stürmer der Gäste über eine Periode von 15 Minuten immer wieder bis wenige Zentimeter vor Marburgs Mallinie, sodass diese eine enorme Verteidiungsleistung erbringen mussten, um Kassel am Punkten zu hindern. Erst Marburgs Innendreiviertel Jonas Gunzelmann schaffte den Befreiungsschlag. Schnell nach einem offenen Gedränge aufgerückt fing er einen Pass der Kasseler Hintermannschaft ab und legte seinen Versuch hinter Kassels Malstangen zum 16:0. Fonesca erhöhte den Versuch zum 18:0. Nun lief das Marburger Spiel wieder geordneter und Stürmer und Hintermannschaft arbeiteten sich schrittweise in Richtung des Kasseler Malfelds vor. Wenige Minuten vor Schluss umlief der eingewechselte Außendreiviertel Jean-Pascal Lebon die Verteidigung der Gäste erdete das Ei zum Endstand von 23:0. „Nach drei Niederlagen in Folge war das ein wichtiger Sieg für uns. Vor allem die harte Arbeit an unserer Verteidigung scheint sich ausgezahlt zu haben. Darauf bin ich besonders stolz.“ resümierte Marburgs Kapitän Robin Nostadt. Doch lange ausruhen können sich die Herren der Rugby-Union nicht, rückt doch am kommenden Samstag dem 21.11. der SCW Göttingen zum letzten Heimspiel der Hinrunde an.
Auch abseits des Rugbyfeldes kann der Verein Rugby-Union Marburg Erfolge verbuchen. Bei der „Movember“ Spendenaktion für Männergesundheit hat der Verein derzeit 916,00 € gesammelt und steht damit an der Spitze aller deutschen Studenten-Teams. Was es genauer mit der Aktion auf sich hat und wie Sie spenden können erfahren Sie unter http://moteam.co/rugby-union-marburg-groupies oder auf der Facebook-Seite des Vereins.
Versuche: Fonesca, Lebon, Gunzelmann
Erhöhungen: Fonesca
Dropgoals: Fonesca
Straftritte:Fonesca
Es spielten für die Rugby-Union Marburg:
Henning Knipper, Christopher Carnes, Ulf Schacht, Saleem Kredy (41. Min – Andreas Stegmüller), Robin Nostadt (C), Steven Landow, Florian Eckert (60. Min – Henning Smith), Jackson Vilic (60. Min – Wulf Wulffsen), Yannic Kühn, Felix Fonesca, Moritz Glas, Joshua Nickel (60. Min – Jonas Gunzelmann), Bernhard Leube (50. Min – Jean-Pascal Lebon), Andreas Müller (41 – Henrik Steiert), Nima Heidary (60. Min – Sheol Mun)

Rugby-Union Marburg sammelt Spenden für Männergesundheit – Der MOVEMBER beginnt

Die Nacht vom 31.10. zum 01.11. hatte für die Rugby-Union Marburg einen ganz besonderen Zauber. Zum einen endete am Samstag der sechswöchige Rugby World Cup mit dem Endspiel Neuseeland gegen Australien, den die Marburger mit einem „Public Viewing“ in ihrer Stammkneipe Sudhaus gebührend feierten. Zum anderen startete um Mitternacht pünktlich der Monat der Männergesundheit, genannt „Movember“ (und nein, das ist kein Schreibfehler), an dem Marburgs Rugger wie jedes Jahr zahlreich teilnehmen. Dabei handelt es sich um eine globale Gesundheitsoffensive für Männer, der sich seit 2003 Fünf Millionen Männer und Frauen angeschlossen und mehr als 100 Millionen US Dollar an Spenden gesammelt haben. Das Ziel der Organisation ist „die Gesundheit der Männer nachhaltig zu verbessern“, denn Männer sterben im Durchschnitt Jahre früher als Frauen. Besonderes Augenmerk legt die Movember Foundation dabei auf Hoden- und Prostatakrebs, die schlechte mentale Gesundheit von Männern und den allgemeinen Bewegungsmangel. Um Forschung und Aufklärung in diesen Bereichen voran zu bringen werden Spenden gesammelt, aber nicht einfach nur so. Die männlichen Teilnehmer rasieren sich in der Nacht zum 01.11. glatt und lassen über den Movember ihre Schnurrbärte sprießen. So auch die Herren der Rugby-Union Marburg, die sich von der Damenmannschaft im Schatten von Marburgs Elisabethkirche ihrer Vollbärte entledigten. Ebenso gibt es seit diesem Jahr die Möglichkeit an der Movember MOVE Challenge teilzunehmen, in der sich die Teilnehmer verpflichten sich täglich mehr zu bewegen, um so dem Beruf oder Studium geschuldeten Bewegungsmangel entgegenzuwirken. Sowohl die sportlichen, als auch die haarigen Errungenschaften können die Teilnehmer dann auf ihrer eigenen MOspace Seite teilen und um Spenden bitten. Letztes Jahr konnte das Team der Rugby-Union Marburg bereits mehr als 500 € sammeln und hat sich dieses Jahr vorgenommen mehr als das Doppelte für die Gesundheit aller Männer zu erkämpfen. Der MOspace von Marburgs Ruggern ist über die Facebook Seite und die Vereinshomepage www.rumarburg.de zu erreichen. Ebenso sind dort die wundervollen Schnurrbärte und schweißtreibenden MOVE Einheiten der Spieler zu bewundern.
Spendet jetzt unter http://moteam.co/rugby-union-marburg-groupies

​Knappe Niederlage trotz großem Schritt nach vorne – Rugby-Union Marburg unterliegt dem SG Südhessen mit 17:12

Am vergangenen Samstag dem 24.10. traten die Herren der Rugby-Union Marburg in Darmstadt gegen die Spielgemeinschaft Südhessen an. Die Spielgemeinschaft setzt sich aus Rugbyspielern des BSC Offenbach, der Frankfurter Eintracht, 1880 Frankfurt und der TG Darmstadt zusammen. In der ersten Halbzeit hielten die Gastgeber den Druck auf die Marburger Rugger sehr hoch. Vor a…llem im Gedränge wurde der Marburger Sturm immer wieder an seine Grenzen getrieben und konnte dem Druck nicht standhalten. So kam es, dass die Spielgemeinschaft insgesamt drei Mal in der ersten Halbzeit punkten konnten. In der Pause wechselten die Gäste auf einigen Positionen und brachten einige erfahrenen Spieler auf den Platz. Und mit Wiederanpfiff wendete sich das Blatt: Nun war es die Spielgemeinschaft, die eigene Gedränge verloren und sich zunehmend in die Defensive verwiesen wurden. So kam es das die Marburger Hintermannschaft den durch den Sturm hart erkämpften Platz zweimal ausnutzen konnte und mit den Eckdreivierteln Henrik Steiert und Bernhart Leube zweimal punkten konnten. Ein ungewohntes Bild gab sich, als Marburgs Sturmpfeiler Henning Knipper eine der beiden Erhöhungen souverän in zwei Punkte umsetzte und die zweite nur knapp vergab. Besonders die letzten Minuten der Partie waren voller Spannung, da es die Marburger immer wieder schafften sich bis kurz vor Mallinie der Gastgeber vorzukämpfen. Dennoch hielt die Verteidigung der Spielgemeinschaft stand und es blieb bei einem äußerst knappen Endstand von 17:12. Die Herren der Rugby-Union Marburg haben nun nach einem „drei Spiele in drei Wochen Marathon“ erstmal zwei Wochen Zeit sich zu Erholen und intensiv an ihrem Spiel zu Arbeiten. Am 14.11. empfängt Marburg Rugby Cassel auf heimischem Rasen auf den Afföllerwiesen. Ankick ist wie gewohnt um 14:00 Uhr.

Handkäs Cup bleibt vorerst in Gießen – Rugby-Union Marburg unterliegt dem Tabellenführer mit 14:40

Große Hoffnungen und Erwartungen hegte die Herrenmannschaft der Rugby-Union Marburg für ihr heiß erwartetes Derby gegen den Lokalrivalen URC Gießen. Besonders die Defensive stand im Fokus der zwei wöchentlichen Trainingseinheiten, hatten doch die Marburger Rugger ihr letztes Spiel gegen den RK Heusenstamm hoch mit 76:15 verloren. Doch trotz einiger Verbesserungen fand die Rugby-…Union Marburg auch gegen Gießen nicht zu ihrer alten Stärke zurück. Die durchweg starken Gäste schafften es insgesamt sechs Mal den Ball im Marburger Malfeld zu platzieren. Nur zu Beginn der zweiten Halbzeit flammte Siegeshoffnung in den 150 Marburger Fans am Spielfeldrand auf, als die Marburger erstmalig die Initiative im Spiel ergriffen. Nach mehreren Sturmphasen, in denen die Marburger immer wieder wenige Meter über die Vorteilslinie kamen, war es Henning Knipper, der erfahrene Marburger Sturmpfeiler, der gleich zwei Gießener Verteidiger auf der Mallinie durchbrach und das Ei für die ersten Marburger Punkte ablegte. Kurz darauf konnte die RUM durch eine Vielzahl von Offloads den Marburger Außendreiviertel Henrik Steiert in Szene setzen, der mit viel Geschwindigkeit hinter Gießens Malstangen für die Gastgeber punktete. Dennoch bleibt der URC Gießen auch im dritten Ligaspiel der Saison ungeschlagen und kann seine Tabellenführung weiter ausbauen, während die Rugby-Union Marburg die zweite Niederlage in drei Spielen hinnehmen muss. Am kommenden Samstag (24.10.) fahren die Marburger zu ihrem nächsten Auswärtsspiel gegen die SG Südhessen in Darmstadt Ankick ist um 14:00 Uhr auf dem Sportgelände Kranichsteiner Straße.

Rugby-Union Marburg unterliegt dem RK Heusenstamm II mit 76:15

Nach einer starken Anfangsphase verliert die Rugby-Union Marburg gegen den RK Heusenstamm II mit 76:15. Vor allem in der Verteidigungsleistung eröffneten sich einige Schwächen in den Reihen der RUM, die die Gastgeber immer wieder ausnutzten. Dennoch freuen sich die Rugger aus Marburg über viele Neuzugänge in Ihren Reihen. Jetzt heißt es Kopf hoch, Schwächen ausbessern und der heiß erwarteten Begegnung mit dem URC Gießen am 17.10. entgegen fiebern. Ankick ist um 14:00 Uhr auf den Afföllerwiesen in Marburg.

Das hessische 7er Rugby Turnier „Hessen Sevens“ wird zum zweiten mal in Marburg ausgetragen

Gastgeber Rugby-Union Marburg empfing insgesamt 9 hessische Rugby Clubs, unter anderem Bundesligisten 1880 Frankfurt und RK Heusenstamm. Bei tropischer Hitze und guter Stimmung konnten die ca. 200 Teilnehmer und Zuschauer spannende Partien genießen. Planschbecken und Wassertonnen wurde kreativ zur Abkühlung zwischen den Spielen genutzt. Am Ende setzte sich der RK Heusenstamm als diesjähriger Sieger der Hessen Sevens durch. Die Rugby-Union Marburg erkämpfte sich Rang 6 und bedankt sich bei allen Helfern und Gästen für diesen gelungenen Event!

Rugby-Union Marburg gewinnt ihr letztes Spiel der Sasion gegen den RK Heusenstamm II mit 38:12

„Spaß haben und alles geben!“ das war die Ansage von Marburgs Kapitän Marc Anthony Hopkins für das letzte Spiel der Saison 2014/15, in dem die Marburger Ritter den RK Heusenstamm II zuhause empfingen. Die Gastgeber gingen als klare Außenseiter ins Spiel, steht der RK Heusenstamm II doch derzeit auf Platz 2 der Regionalliga Hessen und musste sich bisher erst einmal in dieser Saison geschlagen geben. Doch bereits kurz nach Ankick auf Marburgs Afföllerwiesen konnte sich Manuel Soria, der debütierende zweite Center der RUM, mit einem 40 Meter Sprint gegen mehrere Heusenstämmer durchsetzen und das Ei für die ersten 5 Punkte der Marburger im Malfeld platzieren. Marburgs Verbinder Felix Fonesca konnte im Anschluss direkt zweimal in 20. und 30. Minute der ersten Halbzeit mit punkten. Vor rund 70 Zuschauern zeigten sich die Angriffsversuche der Heusenstammer im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit chancenlos und wurden immer wieder durch schnelle Tackle und hartes Pressing gestoppt. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnte der Marburger Sturm durch ein schnell geformtes Maul nach einer Gasse genügend gegnerische Spieler binden, um die Verteidigungslinie Heusentamms aufzuweichen. Dies nutzte die Hintermannschaft der Marburger für ein schnelles Spiel auf den ersten Center Theo Jordan, der kurz vor dem Halbzeitpfiff den Ball zum Spielstand 24:00 hinter der Mallinie ablegte.

Nach Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gäste erstmals zum Zuge. Nach vier Angriffsphasen, die die Verteidiger der RUM noch kurz vor der Mallinie stoppen konnten, überwand Heusenstamms Gedrängehalb gleich zwei Marburger Spieler und erzielte einen Versuch genau zwischen Marburgs Malstangen. Ebenso konnte Heustenstamms Flügelstürmer mit der Nummer 6 die Marburger Verteidigung bereits an der Mittellinie durchbrechen und nach einem 50 Meter Sprint den Ball für 5 Punkte im Malfeld platzieren. Danach riss die RUM das Spiel wieder an sich und brachte den RK Heusenstamm wieder in die Defensive: In der 60. Minute konnte sich Marburgs Kapitän gegen drei Verteidiger Heusenstamms äußersten Rand des Spielfleds behaupten und punktete. Kurz darauf konnte Heusenstamm nur wenige Meter vor der Mallinie den Ball nicht im offenen Gedränge halten. Dies wurde von Marburgs Hakler Christopher Carnes ausgenutzt und in 5 Punkte umgewandelt. Michael Mahers, der für den kurz zuvor verletzten Fonesca das Kicken übernahm, erhöhte zum Endstand von 38:12.

„Wir haben heute genau das gemacht, was wir in den letzten Spielen versäumt haben. Den Ball laufen lassen, Disziplin gezeigt, zusammen gespielt und Spaß gehabt.“ So Marburgs Kapitän Hopkins. Marburgs Trainer Stephan Mourlane sah die Stärke der Mannschaft vor allem in der Verteidigung: „Defensives Pressing, Räume zu machen und schnell auf den Mann gehen. Das haben wir heute hervorragend gemacht.“

Für die Rugby Union Marburg endet damit die Saison 2014/2015 und bleibt vorerst auf Rang 4 der Regionalliga Hessen. Sie bleibt damit zwar hinter Ihren Zielen zurück, kann aber die Saison einer deutlichen Leistungssteigerung abschließen.

Es spielten für die RUM:

Michael Mahers (2 Punkte), Christopher Carnes (5 Punkte), Marius Imhof, Steven Landow, Robin Nostadt, Jackson Vilic, Marc Anthony Hopkins (C; 5 Punkte), Simon Michels, Yannic David Kühn, Felix Fonseca (Elias Meiert, 70. Minute; 16 Punkte), Bernhard Leube, Theo Jordan (5 Punkte), Manuel Soria (Henrik Steiert, 50. Minute; 5 Punkte), Paul Pouchoux, Nima Heidary